HTV-Mädchen holen senstionellen 3.Platz in der Niedersachsenliga (Hannover

96 - HTV 1:7, Bad Münder -HTV 6:8)

m.jobmann 2.05.2022 Tischtennis: HTV-U18 Mädchen erringen 3. Platz in Niedersachsenliga.�� Am Monatswechsel April/Mai 2022 konnten die Mädchen unter 18 des HTV in der Tischtennis-Niedersachsenliga einen hervorragenden dritten Platz erkämpfen. Es ging am entscheidenden Spieltag gegen Hannover 96 und Bad Münder. Gegen Bad Münder am Deister gab es einen 8:6 (gefühlter 9:5) Sieg! Das bedeutet Platz 3 der Abschlusstabelle für unsere Mädels. Und das ist eine "Mega Starke" Leistung, so Trainer Marian Jobmann zum Ende der Saison. Immerhin ist die Niedersachsenliga die höchste Spielklasse, somit ist der HTV das drittbeste U18 Mädchen Team Niedersachsens, bei einem Altersschnitt von 13,25 Jahren, also im Schnitt gegen 4 Jahre ältere Gegnerinnen!!! Es spielten heute (v.links n. rechts): Lea Runge, Franzi Bartl, Sara Poppe, Elisa Baum.

Saisonendspurt geglückt - zwei deutliche Heimsiege gegen Sande (9:2) und

Oesede2 (9:3), aber Meisterfeier vertagt (HTV - Sande 9:2, HTV -Oesede2 9:3)

m.janssen 14.03.2022 - Am Wochenende war es endlich wieder soweit: In der Rosenallee wurde seit Ende November wieder Landesliga-Tischtennis gespielt - praktisch ein zweiter Saisonstart. Für uns ging es am Samstag gegen Sande und sonntags gegen die Reserve vom SF Oesede. Kurz als Erinnerung zur Situation in der Liga: Wir sind Tabellenführer, punktgleich mit Bawinkel aber mit einem etwas besseren Spielverhältnis (+4). Also wären wir mit zwei eigentlich nicht erwartbaren Heimsiegen höher als 9:2 am Sonntag direkt Meister geworden. Unsere Gäste aus Sande stehen im unteren Mittelfeld und müssen noch ein paar Zähler einfahren, um den direkten Klassenerhalt zu sichern. Die Reserve aus Oesede bestritt in der „Hinrunde“ erst 4 Spiele und ist daher nach den Monaten Pause schwierig einzuschätzen. Personell gab es bei uns in der Winterpause eine kleine Änderung in der Aufstellung, aber ansonsten nichts Neues. Samstag ging es dann zur Bundesligazeit (15:30 Uhr) los. Sande wie gewohnt ohne die Brüder Meinen und diesmal auch ohne Boumann, dafür mit Fengler, Black und Dreyer aus der Zweiten. Wir hofften auf den ersten Einsatz unseres Neuzugangs Niklas, der sich aber unter der Woche krankmeldete und nicht rechtzeitig im Vollbesitz seiner Kräfte war. Trotzdem danke fürs Anfeuern und Coachen. Ersetzt wurde Niklas durch Abwehrer Felix. In den Doppeln schickten wir die gewohnten Paarungen ins Rennen: Johannes und Rene als Spitzendoppel, Feix und ich als Zweierdoppel und Tobi und Mathis in Doppel 3. Das erhoffte 3:0 nach den Doppeln gab es nicht, obwohl Johannes und Rene kurzen Prozess machten (3:0) und Felix und ich das Spitzendoppel der Gäste Hartmann/Janssen bezwingen konnten (3:1). Tobi und Mathis waren aber chancenlos (0:3). Oben zeigte ich eine gute Leistung gegen Alex Janssen (3:1), während Johannes und Henning Hartmann sich die Bälle in spektakulären Ballwechseln reihenweise um die Ohren schlugen. Leider mit dem besseren Ende für den Sander Spitzenspieler (2:3). Doch dann setzten wir zu einem Lauf an: Rene und Tobi zeigten ihre Klasse und Abgeklärtheit und gewannen beide souverän mit 3:0. Ersatzmann Felix trumpfte bei seinem Landesligadebüt direkt auf und siegte nach vier hart umkämpften Sätzen (3:1). Nachdem Mathis sich mit 3:1 gegen Black und ich durchaus überraschend deutlich gegen Hartmann mit 3:0 gewann, stand es 8:2. Johannes drehte dann nach 0:2 Satzrückstand nochmal richtig auf, änderte seine Taktik etwas und setzte den Schlusspunkt mit seinem sehr wichtigen 3:2 Erfolg gegen Alex Janssen. Ein toller Auftritt der kompletten Mannschaft nach so langer Wettkampfpause und ein sehr wichtiger Heimerfolg, der die Chance auf die direkte Meisterschaft am Sonntag noch gewährte. Beim mittlerweile seit Jahren fest zum Programm gehörenden Grillen wurde sich dann schon etwas auf das letzte Saisonspiel eingestimmt. Erfreulicherweise hieß es am Sonntag dann: „Herzlich Willkommen beim HTV Niklas!“ Er meldete sich fit und wollte zumindest im Doppel gucken wie es geht. Einmal Blut geleckt, war Niklas dann auch fit genug für die Einzel. Hier ist mir wichtig zu erwähnen: Vielen, vielen Dank erneut an Felix, der sich in der Halle bereithielt, falls es bei Niklas nach dem Doppel nicht fürs Einzel gereicht hätte. Die Reserve aus Oesede galt es nicht zu unterschätzen, traten sie auch in nahezu Bestbesetzung an. Lediglich der Sechser wurde ersetzt. In den Doppeln wollten wir dann wie am Vortag direkt wieder ein Zeichen setzen und stellten Johannes und Rene in Doppel 1, Niklas und mich in Doppel 2 und erneut Tobi und Mathis in Doppel 3. Aber auch diesmal gelang es nur teilweise. Während Johannes und Rene gegen Richter und Knoop kurzen Prozess machten (3:0), mussten Niklas und ich uns erstmal finden. Nach zwei sehr deutlich verlorenen Sätzen und unzähligen leichten Fehlern fanden wir aber ins Spiel, wurden sicherer und konnten uns am Ende in fünf Sätzen durchsetzen (3:2) Tobi und Mathis zogen leider nach hartem Kampf im Entscheidungssatz den Kürzeren (2:3). Ich gewann dann recht deutlich gegen Richter (3:0), wobei ich im zweiten Satz Satzbälle abwehren musste. Niklas fand nach 3- jähriger TT-Pause in den ersten beiden Sätzen gegen Youngstar Kalinowski noch nicht zur alten gewohnten Sicherheit in der Abwehr. Ab dem dritten Satz lief es dann aber immer besser, sodass er sein erstes Einzel im Trikot des HTV mit 3:2 gewinnen konnte- starke Leistung. Dass es für Johannes gegen den unbequemen Blockspieler Rabbe eng wird, war vorauszuahnen. Immer wieder ging es hin und her, aber mit einer super Nervenstärke setzte sich Johannes schlussendlich im Entscheidungssatz (3:2) durch. Damit führten wir 5:1, wobei es auch 2:4 hätte stehen können. Aber das zeichnet uns in dieser Saison aus: In den wichtigen und engen Situationen sind wir einfach stark. Rene und Tobi siegten souverän im Schnelldurchlauf mit jeweils 3:0 zum 7:1 Gesamtstand. Doch die Gegenwehr der Gäste war noch nicht gebrochen. Mathis ging zwar mit 2:0 in Führung, mussten dem immer stärker werdenden Lübbers aber doch noch gratulieren (2:3). Im Spitzelspiel hatte ich bei 10:7 im Entscheidungssatz alle Trümpfe in der Hand, konnte sie aber nicht nutzen, sodass ich mich Kalinowski etwas unnötig mit 11:13 geschlagen geben musste (2:3). Aber Niklas und Johannes sorgten dann für die Entscheidung. Während Niklas seinen Gegenüber Richter mit seinem Schnittwechsel in der Abwehr und seinen platzierten Topspins entnervte (3:0), zeigte Johannes abermals eine top Leistung und bezwang Knoop in vier Sätzen (3:1) zum abschließenden 9:3 Heimsieg. Was bedeutet das nun für uns: Wir sind noch nicht Meister, aber wir haben unsere Pflicht mehr als erfüllt und den Druck im Kampf um die Meisterschaft auf Bawinkel maximal aufgebaut. Sollte Bawinkel in ihren verbleibenden zwei Spielen gegen Wissingen und Oesede2 zweimal „nur“ 9:1 gewinnen, sind wir aufgrund der besseren Spieldifferenz Meister. Kommenden Sonntag könnte uns Wissingen also bereits zur Sofa-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Verbandsliga verhelfen.

Mit zwei Siegen an die Tabellenspitze - Mathis Albers glänzt (HTV-Dinklage 9:6,

HTV -Wissingen 9:2)

m.janssen 23.11.2021 - Dem 9:6 Sieg gegen Dinklage am Samstag folgte ein ungefährdetes 9:2 gegen Wissingen am Sonntag. Durch den Punktverlust von Bawinkel eroberten wir dadurch die Tabellenspitze. Am Samstag ging es in der Rosenallee gegen den TV Dinklage, die ebenfalls erst 2 Minuspunkte zu verzeichnen hatten, in das nächste Spitzenspiel, was Dramatik und Spannung versprach. In den Doppeln konnten sich lediglich Johannes und Rene in fünf Sätzen durchsetzen (3:2), während Joris und ich (1:3) und Tobi und Mathis (12:14 im 5. Satz, 2:3) das Nachsehen hatten. Ich spielte gegen Bahns kluge Platzierungen und machte wenig Fehler (3:0). Johannes fing furios an (11:1 im ersten Satz), fand aber nach der knapp fünfminütigen Satzpause von Patzelt nicht wieder komplett in seinen Rhythmus und verlor letztendlich im Entscheidungssatz (2:3). Rene ohne wirkliche Probleme und sehr souverän gegen Zurhake (3:0). Tobi war gegen Bröring ebenso wie Joris gegen Niko Dettmer dann leider knapp in vier Sätzen unterlegen (1:3). Unser Youngstar Mathis bewies dann starke Nerven und bezwang Alex Dettmer in fünf umkämpften Sätzen (3:2). Dadurch hielten wir zur Halbzeit Anschluss, liefen dem Rückstand aus den Doppeln aber immer noch hinterher (4:5). Das Spitzeneinzel konnten ich dann in drei Sätzen für mich entscheiden (3.0 gegen Patzelt). Johannes verpasste die ersten beiden Sätze gegen Bahns, kam dann aber mit toller Mentalität und toller Leistung zurück, um schlussendlich erneut knapp im Entscheidungssatz zu verlieren (2:3). Immer noch ein knapper Rückstand. Rene und Tobi brachten uns dann mit ihren beiden Viersatzerfolgen (jeweils 3:1) das erste Mal in Führung. Nachdem Joris sich klar gegen Alex Dettmer durch setzte (3:0) hatten wir zumindest einen Punkt sicher. Bei Mathis ging es gegen Niko Dettmer hin und her und demzufolge in den Entscheidungssatz. Parallel dazu gingen Johannes und Rene im Abschlussdoppel mit 2:0 in Führung, fanden sich aber kurze Zeit später ebenfalls im Entscheidungssatz wieder. Während die beiden das Abschlussdoppel noch verloren, stand es bei Mathis nun 10:10. Kurios: Gleichzeitig zum Matchball im Abschlussdoppel hatte Niko Dettmer einen seiner etlichen Matchbälle gegen Mathis, sodass aus der 8:6 Führung innerhalb von Sekunden ein 8:8 hätte werden können. Immer wieder Matchball gegen Mathis, immer wieder abgewehrt. Einen seiner vielen eigenen Matchbälle konnte unser Youngstar aber auch nicht veredeln. Erst beim Stand von 18:17 nutze er die Chance und siegte. Damit holten wir anstatt des 8:8 Unentschiedens den enorm wichtigen 9:6 Heimsieg. Ganz großes Kino mit welcher Ruhe und Abgeklärtheit, der erst 13-jährige vor den knapp 30 Zuschauern dieses Auf und Ab im Entscheidungssatz durchlebte und schlussendlich gewann - während der ein oder andere Betrachter dem Herzinfarkt nahe war. Ganz, ganz großen Respekt!! Im Anschluss ging es mit unserer ersten Damen für einen gemeinsamen, gemütlichen Abend zum Griechen. Eine kleine Delegation entschied sich dann noch für einen Weiterzug in die Oldenburger Innenstadt. Am Sonntag ging es dann gegen unseren „Angstgegner“ aus Wissingen. Die letzten Duelle liefen aus unserer Sicht nicht so berauschend, doch diesmal waren die Vorzeichen etwas anders. Während der ein oder andere von uns nach einer etwas längeren Nacht erstmal aufwachen musste, traten die Gäste ohne ihre Nummer 2, 3 und 6 an. Bei uns sprang Cuong für Mathis ein. Daher waren wir in klarer Favoritenrolle und wollten natürlich auch beide Punkte in der Rosenallee behalten. Die Doppel liefen dann direkt einwandfrei. Johannes und Rene sowie Joris und ich gewannen in vier Sätzen (jeweils 3:1). Tobi und Cuong setzten sich im Entscheidungssatz durch (3:2), sodass der perfekte Start gelang. Ich musste dann erstmal meinen Fokus finden, ehe ich gegen den ins obere Paarkreuz gerückten Falke mich in vier Sätzen durchsetzen konnte (3:1). Johannes verlor gegen Stüer trotz ansprechender Leistung mit 3:1. Rene ist in der Mitte einfach eine Bank und nur schwer zu bezwingen. Dies ließ er Schmidtke auch spüren und gewann ohne Probleme 3:0. Bei Tobi läuft es in der ersten Einzelrunde noch nicht so rund. Auch diesmal musste er seinem Gegenüber Kuhnert nach vier Sätzen gratulieren (1:3). Joris gewann dann ungefährdet gegen Ersatzmann Hagedorn (3:0 und Cuong mühte sich gegen Nintemann zu einem Fünfsatzerfolg (3:2), sodass wir mit 7:2 in Führung gingen. Gegen Stüer spielte ich dann wohl mein bestes Einzel dieser Saison. Immer wieder spielte ich sehr kluge Bälle und variierte das Tempo, sodass Stüer nie zu Entfaltung kam. Folglich ein souveräner 3:0 Erfolg. Johannes machte dann den Sack mit seinem 3:1 Erfolg gegen Falke zu. Bei anschließender Bratwurst wurde das Wochenende nochmal gemeinsam Revue passieren lassen, ehe uns die Dinklager mitteilten, sie hätten soeben einen Punkt gegen Bawinkel geholt. Dadurch grüßen wir nun aufgrund des besseren Spielverhältnisses von der Tabellenspitzen! Zum Hinrundenabschluss geht es für uns am Samstag (04.12) gegen die Reserve vom SF Oesede und am Sonntag (05.12) gegen den TuS Sande nochmal darum, die Tabellenführung zu verteidigen und die Herbstmeisterschaft einzufahren.

Spitzenspiel-Wochenende mit gemischten Gefühlen ( HTV – Hude 3 9:4, HTV –

Bawinkel 5:9)

m.janssen 15.11.2021 - Das vergangene Wochenende stand vollkommen im Glanz zweier absoluten Topspiele in der Landesliga. Am Samstag kam die dritte Mannschaft des TV Hude zu uns, während am Sonntag erstmalig der SV Bawinkel in der Rosenallee aufschlug - beide Teams bis dato mit 7:1 Punkten, wir mit 6:0. Daher waren tolle Ballwechsel und sehr spannende Spiele zu erwarten. Wie erwartet trat Hude in Topbesetzung an. Bei uns fehlte Mathis, der sich auf der Bezirksmeisterschaft U15 den Titel sicherte. Bärenstark, Glückwunsch!! Dafür schickten wir mit Basti Lippert unseren Abwehrkünstler ins Rennen. Die Geschichte des Spiels ist relativ schnell erzählt: Ein Spiel auf Augenhöhe, wobei wir direkt von Beginn an ein Feuerwerk abfackelten und in den wichtigen Momenten alles rausholten. Dies führte zu einer 6:0 Führung. In den Doppeln bezwangen Johannes und Rene Julian Meißner und Gerken in fünf knappen Sätzen (3:2). Basti und ich fanden nach 0:2 Rückstand das richtige Mittel und die nötige Balance zwischen Abwehr und Angriff und knackten schlussendlich das Spitzendoppel Engels/Scherf (3:2). Tobi und Joris spielten immer wieder kluge Platzierungen und setzen sich verdient mit 3:1 durch. Die ersten drei Einzel liefen dann nahezu reibungslos. Nur Johannes gab einen Satz gegen Engels ab, während Rene und ich sowohl Schrader als auch Julian Meißner jeweils souverän mit 3:0 aus der Box schickten. Aus dem prophezeiten engen Match war plötzlich eine glasklare Angelegenheit geworden - so schien es zumindest. Tobi musste dann den ersten Punkt der Gäste zulassen, da Scherf in der Mitte einfach nicht zu bezwingen ist (0:3). Unten gingen dann ebenfalls beide Spiele an die Gäste: Joris verlor in vier Sätzen gegen Gerken (1:3) und Basti musste Cedric Meißner nach fünf langen Sätzen gratulieren (2:3). Damit war unser scheinbar komfortable Führung erstmal wieder halbiert worden - 6:3. Oben dann ein umkämpfter Sieg meinerseits gegen Engels (3:1). Das Match des Tages fand aber in der Nachbarbox statt! Johannes und Julian Meißner schlugen sich knappe 40 Minuten lang Raketen um die Ohren. Nach zwei abgewehrten Matchbälle konnte Johannes das Spiel dann mit 13:11 im Entscheidungssatz für sich verbuchen. Das war wirklich Werbung für den Sport! Rene musste sich Scherf nach vier Sätzen geschlagen geben (1:3), während Tobi in einem sehenswerten Match gegen Schrader die Oberhand behielt (3:2) und für den 9:4 Endstand sorgte. 9:4 klingt recht deutlich und souverän - bei einer Spielzeit von 3,5h wird aber deutlich, wie eng das Ganze war. Grundstein sicherlich das 3:0 in den Doppeln und die 4:1 Fünfsatzmatches - wäre auch nur eines davon nicht an uns gegangen, wäre es womöglich ein 5h-Krimi geworden. Nichtsdestotrotz bärenstarker Auftritt von uns. Wie gehabt wurde das Spiel direkt bei einem kühlen Getränk und einer heißen Bratwurst analysiert. Am Sonntag um 12 Uhr ging es dann gegen die nächste Topmannschaft der Landesliga - den SV Bawinkel. Die Geschichte des Vortages wiederholte sich, doch leider waren wir diesmal diejenigen, die der Intensität und dem Feuer der Gäste zu Beginn des Matches nicht Paroli bieten konnten. Alle drei Doppel gingen in vier Sätzen weg (jeweils 1:3), wobei durchaus Chancen bestanden, zumindest ein Doppel zu holen. Oben dann ein gutes Match von mir gegen Bode. Nach gegnerischem Timeout bei 2:1 und 8:4 Führung meinerseits, sah ich mich plötzlich mit 7:9 im Entscheidungssatz hinten. Abermals konnte ich den Kopf aus der Schlinge ziehen und das Spiel irgendwie reinbiegen (3:2). Johannes war gegen Hantke, den mit Abstand besten Spieler der Liga, auf verlorenen Posten (0:3). Rene hatte gegen Kurbjuweit alles im Griff und führte locker mit 2:0, verlor etwas den Faden und musste sich am Ende noch geschlagen geben (2:3). Tobi fand er gegen Linkspfote Wintels kein richtiges Mittel (0:3) und damit führten die Gäste bereits mit 6:1. Bis hierhin wie erwähnt wirklich eine fast perfekte Kopie des Vortages - eben nur gegen uns. Joris hatte dann keine Mühen mit Schultealbert (3:0), während Cuong Janzen mit 1:3 unterlag. Ich war dann ebenso chancenlos gegen Hantke wie Johannes (0:3) und Johannes kopierte mein Spiel gegen Bode und gewann mit 11:9 im Entscheidungssatz (3:2). Er hielt uns damit am Leben, denn zumindest ein 8:8 wäre nun theoretisch ja noch drin. Und dann zeigten wir das erste Mal seit langem Comeback-Qualitäten. Sowohl Rene als auch Tobi, der wohl immer eine Einzelrunde zum Aufwärmen braucht, gewannen souverän gegen Wintels und Kurbjuweit (jeweils 3:0). Unten rechneten wir uns nun ebenfalls gute Chancen aus. Während Cuong schnell 2:0 führte, kämpfte sich Joris zu einer 2:1 Satzführung. Plötzlich war das Abschlussdoppel in greifbarer Nähe. Der vierte Satz bei Joris ging klar an seinen Gegenüber Janzen und auch Cuong musste den 2:2 Satzausgleich hinnehmen. Leider konnte sich Joris im fünften Satz nicht durchsetzen (2:3). Damit war unsere Aufholjagd gestoppt. Die 9:5 Heimniederlage trübte die Stimmung etwas, aber mit 2:2 Punkten am Wochenende können wir zufrieden sein, war es doch das am Freitag intern ausgegebene Mindestziel. Das Wochenende endete dann traditionell mit gemütlichem Beisammensitzen bei Bier und gegrillter Bratwurst. Kommendes Wochenende stehen direkt die nächsten zwei dicken Brocken vor der Tür. Am Samstag gastiert der TV Dinklage, aktuell Tabellenzweiter mit 10:2 Punkten, bei uns in der Rosenallee und am Sonntag geht es im Heimspiel gegen den SV 28 Wissingen.

Koppelwochenende endet für erste Herren an der Tabellenspitze ( SWO -HTV

2:9, Laxten - TV 1:9)

m.janssen 04.10.2021 -Am 2. und 3.10. stand für die erste Herren ein Koppelwochenende auf dem Programm. Dabei musste man auf Marek verzichten, der beruflich bedingt im Ausland verweilte. Außerdem war,auch Cuong aufgrund von Familienfeiern verhindert. Dafür sprangen Aron und Christoph K. ein, vielen Dank für euren Einsatz! Von unseren ersten Gegnern am Wochenende, der Zweitverwertung von Schwarz-Weiß, wussten wir aus der Presse ebenfalls von einigen Ausfällen. Allerdings setzte SWO alles auf eine Karte, in dem der verletzte Malohn (an dieser Stelle gute Besserung!) aufgestellt wurde, um das aufrücken der anderen Spieler zu umgehen. Somit starteten wir mit Tobi und Mathis an Doppel 3, sowie Aron und Johannes an Doppel 2 ins Match, während das Doppel 1 Rene und Joris kampflos den Punkt erhielt. Beide Doppel konnten sich durchsetzen, was zur ersten 3:0 Doppelführung seit Jahren führte. Johannes und Rene ließen daraufhin 2 deutliche Erfolge gegen Oleinicenko und Dirks folgen, wobei Johannes in seinem ersten Saisonspiel einen Satz brauchte, um dann doch wieder in den Wettkampfmodus zu finden. In der Mitte traf Joris erneut auf Malohn, wodurch er für den Punktgewinn erneut nicht zum Schläger greifen musste. Tobi hatte im 4. Satz 3 Matchbälle auf dem Schläger, die Routinier Enneking jedoch alle abwehren und im 5. schlussendlich noch triumphieren konnte. Trotzdem zeigte Tobi erneut gute Ansätze, trotz aller Selbstkritik war das Team der Meinung, dass er in der Saison angekommen sei. Unten wurde es nun spannend: Mathis verlor den 1. Satz deutlich gegen Scheper, dessen variables Abwehrspiel Mathis immer wieder Probleme bereitete. Im 2. Satz war er besser eingestellt und konnte diesen deutlich gewinnen. Am Nebentisch bewies Klienke unserem Ersatzmann Aron, dass eine feste Rückhand diagonal Linkshänder durchaus vor Probleme stellen kann. Beide Spiele gingen in den 5. Satz, wobei Aron Klienke am Ende gratulieren musste. Mathis gab seine zwischenzeitliche Führung zum Satzende wieder aus der Hand und hatte auf einmal bei 9:10 einen Matchball gegen sich. In dieser Situation blieb er jedoch cool und konnte den Matchball abwehren und das Spiel in der Verlängerung gewinnen! Mental eine eindeutige Weiterentwicklung gegenüber dem 1. Saisonspiel! Oben gewann Johannes souverän gegen Dirks, wodurch unser Sieg durch den weiteren, kampflosen Punkt von Tobi feststand! Nun lag es an Rene, die Höhe des Sieges zu bestimmen. Mit einer guten, kämpferischen Leistung konnte er beim 3:1 gegen Oleinicenko den 9:2 Sieg perfekt machen! Eine gute Mannschaftsleistung, die man anschließend bei ein paar Kaltgetränken nochmal Revue passieren ließ. Dabei wurde festgehalten, dass Joris bei so vielen eingesparten Körnern am Sonntag definitiv performen müsste (und das Trikot gleich anlassen könnte)! Am Sonntag ging es dann nach Lingen, wo uns Olympia Laxten erwartete. Auf der Hinfahrt wurde sich im Bus auf ein Spiel auf Augenhöhe eingestimmt, wobei Joris und Christoph abwechselnd als DJ zu glänzen vermochten, gute Voraussetzungen für unsere 7 Auswärtsspiele in der Rückrunde! Die Doppel stellten wir wieder wie gegen Bümmerstede auf, sodass wir mit Rene und Johannes im D1 und Mathis und Tobi im D2 antraten. Allerdings erwies sich das Laxtener Spitzendoppel dieses Mal als zu stark für Tobi und Mathis, sodass wir mit 1:1 in das Spiel starteten, Rene und Johannes rangen Fitzek/Keller mit 3:1 nieder. Joris und Christoph konnten gegen Brandt/Wöbker ihren Matchplan (Sidespin, Sidespin, mehr Sidespin) gut umsetzen, was in einem 3:1 Sieg und der 2:1 Führung nach den Doppeln mündete, alles sah nach dem erwartet engen Spiel aus! Oben machte Johannes gegen Keller da weiter, wo er letztes Jahr aufgehört hatte: bei seinem 3:0 Sieg bestimmte Johannes mit seinem kompromisslosen Angriffsspiel das Geschehen! Bockstark ;) Am Nebentisch stand Rene Laxtens Nummer 1 Varel gegenüber. René ließ sich von Johannes Performance anstecken und gewann den 1. Satz sehr deutlich, was im 2. Satz jedoch zu einem überpacen und noch deutlicheren Satzverlust führte. Nach einigen Änderungen im Rückschlagbereich fand Rene im eng geführten 3. Satz auf die Siegerstraße zurück und ließ sich auch von Varels verändertem Aufschlagpiel im 4. Satz nicht mehr schocken: 3:1 Sieg und ein wichtiges Break! Mit der beruhigenden 4:1 Führung im Rücken stiegen Tobi und Joris in die Box. Tobi bestätigte seine aufsteigende Form und machte beim 3:0 gegen Brandt da weiter wo Johannes aufgehört hatte- 5:1 für den HTV! Joris bewies derweil am Nebentisch gegen Wöbker großen Kampfgeist: bei 1:1 6:10 gewann er 6 Punkte in Folge, um sich den wichtigen 3. Satz doch noch reinzuziehen, im 5. wehrte er mehrere Matchbälle ab, um doch noch in der Verlängerung zu triumphieren! 2 Asse mit seinem Lieblingsaufschlag rundeten diesen Auftritt ab und sorgten selbst beim gegnerischen Team für einige Schmunzler. Unten wollten Christoph und Mathis dem Rest des Teams um nichts nachstehen. Während Christoph nach einer 2:0 Führung den Faden etwas verlor und für seinen Sieg doch noch im 5. „nachsitzen“ musste, ließ sich Mathis nur im 3. Satz den Schneid abkaufen und triumphierte in 4 Sätzen. 8:1 „Halbzeitführung“, damit hatten wir nicht gerechnet! Oben machte Rene gegen Keller den Sack zu, womit es ab dem Spielstand von 1:1 Sätzen dieses Mal am Johannes lag, über die Höhe des Sieges zu bestimmen. Insgesamt war das Spiel eine Kopie von Renes Einzel gegen Varel, nach einigen, spektakulären Rallyes konnte Johannes mit 3:1 Unseren 9:1 Sieg eintüten! In der 3. Halbzeit zeigte Laxten uns dann aber deutlich unsere Unzulänglichkeiten auf: ein Vereinsheim mit Küche direkt an der Halle können wir nicht bieten, klarer Punktgewinn für die Hausherren! Auch hier wurde hier in angenehmer Atmosphäre bei Bockwurst und Getränken über das Spiel philosophiert, wofür wir uns in der Rückrunde mit gegrilltem Revanchieren werden! Über die Musikauswahl bei der Rückfahrt wird an dieser Stelle def Mantel des Schweigens gehüllt, ebenso über meine Performance bei „errate den Song“ gegen Christoph und Joris, definitiv die höchste HTV-Niederlage des Wochenendes!

Gelungener Saisonauftakt gegen BWB ( HTV - BWB 9:4)

m.janssen 7.09.2021 - Nachdem die letzte Spielzeit aufgrund der Pandemie frühzeitig abgebrochen wurde, ging es nun Anfang September in den nächsten Versuch: Start der Saison 21/22! In der Ersten gab es personell nur eine Veränderung: Der Abgang von Ngoc wurde durch Cuong kompensiert. Da er aber auch nicht immer zur Verfügung steht, soll unser Youngstar Mathis Albers die Chance bekommen und Landesligaluft schnuppern. Der Rest der Ersten ist unverändert! Zum Saisonauftakt ging es gegen den Nachbarn aus Bümmerstede, die in voller Besetzung antraten. Wir mussten auf Johannes verzichten (Einschulung ;) ). Ersetzt wurde er durch Christoph Kathmann. Endlich werden auch wieder Doppel gespielt, sodass es erstmal hieß: Wie geht das auch noch und bitte prüft die Aufstellung genauestens! Wir schickten mit Rene und mir das nominell stärkste Doppel als Spitzendoppel ins Rennen. Tobi und Mathis sollten mit ihrer Ballsicherheit gegen das Bümmersteder Spitzendoppel punkten und von Joris und Christoph im Dreierdoppel erhofften wir uns womöglich auch was Zählbares. Rene und ich ließen keine Zweifel aufkommen (3:0). Mathis und Tobi brillierten gegen Stucke/Trendelbernd (3:0), aber Joris und Christoph mussten sich in vier Sätzen geschlagen geben (1:3). Daher eine 2:1 Führung nach den Doppeln. Oben spielten Rene und ich dann nahezu fehlerfrei und ließen sowohl Stucke und Völkel keinerlei Chance (beide 3:0). Tobi tat sich schwer gegen Geyer und musste schlussendlich nach fünf langen Sätzen gratulieren (2:3), während Joris sich mental in bester Verfassung präsentierte und Sebens nach deutlichem Rückstand im ersten Satz doch noch mit 3:0 bezwang. Unten zeigte Ersatzmann Christoph dann seine ganze Klasse und wies Sörensen teilweise mit spektakulären Ballwechseln im Spiel des Tages in die Schranken (3:1). Mathis spielte sehr beherzt und selbstbewusst auf, gewann den ersten und vierten Satz, verlor aber letztendlich mit 8:11 im Fünften gegen Trendelbernd (2:3). Dennoch ein toller Einstand, der viel positives und Freunde hinterlassen hat! Zur „Halbzeit“ damit ein 6:3 für den HTV. Im Spiel der Einser ging ich schnell 2:0 in Führung. Ich verlor aber gegen den gut aufgelegten Stucke nach und nach die Kontrolle über das Spiel und musste am Ende bei 9:9 im fünften Satz zittern. Glücklicherweise bog ich das Spiel irgendwie in meine Richtung (3:2). In der Zwischenzeit hatte Rene mit Völkel kurzen Prozess gemacht (3:0). Ganz starker Auftritt des ins oberen Paarkreuz gerückten Renes! Tobi hatte auch gegen Sebens zu kämpfen (1:3) und scheint noch nicht ganz in Form zu sein. Aber auf Joris war am Sonntag verlass. Erneut mit mentaler Stärke und ungeahnter innerlicher Ruhe setzte er sich mit 11:3 im fünften Satz gegen Geyer durch (3:2) und sorgte für den 9:4 Endstand. Bei strahlender Sonne und Bier und Bratwurst wurde anschließend noch ein wenig mit dem nötigen Abstand beisammengesessen. Das hat man doch sehr vermisst! Für uns geht es nun Anfang Oktober mit einem Koppelwochenende bei SWO2 und in Laxten weiter.

Koppelwochenende mit durchschnittlicher Leistung (HTV - Laxten 6:6, Oesede2

- HTV 4:8)

m.janssen 05.10.2020 - Schaut man sich nur die reinen Zahlen an, so sind die 3:1 Punkte des vergangenen Wochenendes doch als gut zu bezeichnen. Doch war der Punktverlust gegen tapfer kämpfende Laxtener am Samstag durchaus vermeidbar. Der Auswärtserfolg am Sonntag geriet dagegen nur kurzzeitig in Gefahr. Am Freitagabend kam die Nachricht von Ngoc, dass es an seiner Schule im Landkreis Cloppenburg einen Coronafall gegeben hatte und er noch auf sein zweites Testergebnis (erster Test negativ) wartete. Da der Samstag gleichzeitig ein Feiertag war und er sein Testergebnis demnach nicht erhalten hatte, durfte er auch nicht spielen. Alex Wreden erklärte sich allerdings Freitagabend bereit, sofort einzuspringen. Vielen Dank dafür! So ging es am Samstagabend in der Rosenallee gegen den Aufsteiger aus Laxten, die ohne Nummer 1, 4 und 6 antraten. Oben galt es für mich den jungen Penniggers, der im Sportinternat in Hannover beheimatet ist, in Schach zu halten. Durch kluges und variationsreiches Spiel konnte ich mich trotz immer noch anhaltendem Trainingsrückstand mit 3:1 durchsetzen. Johannes brillierte und gewann in rekordverdächtiger Zeit mit 3:0 (12 Punkte gab er hierbei lediglich ab!) Rene tat sich schwer und musste über die volle Distanz gehen, ehe er als Sieger aus der Box kam (3:2). Tobi trat in seinem ersten Heimspiel für den HTV ohne sichtliche Nervosität an den Tisch und bezwang Schneegans ungefährdet mit 3:0. Damit führten wir mit 4:0 und alles deutete auf einen Heimsieg hin. Irgendwie verloren wir aber den Faden und unten konnten weder Joris (2:3) noch Alex (1:3) punkten. Im Duell der Einser gegen Keller dominierte ich zwei Sätze lang, verlor komplett den Rhythmus und die Spannung, aber fing im fünften Satz wieder (3:2). Das Spiel des Tages gab es währenddessen am Nebentisch zu sehen. Unzählige grandiose Ballwechsel lieferten sich Johannes und Penniggers. Johannes ließ seine Chance am Ende des vierten Satzes leider ungenutzt, sodass Penniggers, der im Entscheidungssatz teilweise unmögliche Bälle spielte, am Ende jubelte (2:3). Ein ungefährdetes 3:0 von Rene brachte uns dann den sechsten Punkt und damit schon mal das unentschieden. Tobi (1:3), Joris (1:3) und Alex (0:3) verpasste es den Sieg einzutüten, sodass es am Ende 6:6 unentschieden hieß. Nach dem Spielverlauf ein klarer Punktverlust für uns! Traditionell gab es im Anschluss Bratwurst und Bier und der Abend wurde gemütlich beendet. Viel Zeit zum Ärgern und Trauern blieb uns nicht, denn am Sonntag ging es um 14 Uhr in Oesede weiter. Wie am Samstag führten wir schnell mit 4:0. Ich hatte Knoop im Griff (3:0), Johannes knackte Spitzenspieler Rabbe (3:1), Tobi setzte sich gegen Kalinowski durch (3:1) und Rene zitterte sich zu einem Fünfsatzerfolg. Es hieß Spannung halten und weiter alles reinwerfen, nicht wie am Vortag. Aber: Alex spielte tolles Tischtennis, verlor aber in 4 Sätzen gegen Buermeyer, der vor 2 Jahren noch im oberen Paarkreuz auflief. Joris führte 2:0, aber konnte den Deckel nicht draufmachen, sodass ihm Richter am Ende die Butter vom Brot nahm (2:3). Ich dominierte gegen Rabbe 2 Sätze nach Belieben, ehe ich wie am Vortag komplett den Rhythmus und die Spannung verlor und demzufolge verdientermaßen am Ende mit 12:10 im fünften Satz verlor. Das darf mir nicht passieren! Damit stand es nur noch 4:3. Aber auf Johannes ist Verlass, denn er stellte mit seinem klaren 3:0 Sieg auf 5:3. Durch 3 schnelle Viersatzerfolge von Rene, Tobi und Joris hieß dann 8:3 und der Auswärtssieg war uns nicht mehr zu nehmen. Hervorzuheben ist hierbei Joris Leistung, der trotz verlorenem ersten Satz und viel Hadern am Ende sich auf sein Spiel fokussierte, ruhig blieb und Buermeyer bezwang. Alex spielte gut mit, war am Satzende jedoch leider immer knapp hinten (0:3). Durch den 8:4 Auswärtserfolg grüßen wir nun als erstes Team mit 5 Pluspunkten von der Tabellenspitze, haben jedoch bereits 3 Zähler abgegeben.

Premiere für unsere Mädchen (38.KW)

Ihre ersten Spiele hatten unsere Mädchen in der Niedersachsenliga. Es wird eine Lernsaison werden. Im ersten Spiel war es gegen Mühlen sehr knapp und man unterlag 3:5. Klarer war die Niederlage gegen Engelbostel 2:6. Hier konnte man nur 2 Punkte ergattern, da der Gegner nur zu Dritt antreten konnte. Die 1.Damenmannschaft hat auch ihre zweites Spiel knapp verloren. Mit 5:7 unterlag man in Hoogstede. Kurioserweise unterlagen auch die 2.Damen der Reserve von Hoogstede mit dem gleichen Ergebnis. Unsere Jugenmannschaft unterlag in Braunschweig 2:6. Unsere Vierte konnte im Derby die Fünfte mit 9:3 niederringen und siegte danach knapp 7:5 gegen Eversten und ist damit erst einmal Tabellenführer. Die Vierte konnte gegen Bümmerstede 2 mit 7:5 den ersten Sieg einfahren, während die Fünfte weiter nach dem 4:8 in Ekern auf den ersten Sieg wartet. Einen erfolgreichen Start in die Saison hatte die Neunte mit einem Sieg gegen BWB5 mit 6:2 und die Zehnte mit einem 6:2 bei VFB 5. Auch die 2.Jungen siegte mit 11:1 bei Stenum 2. Niederlagen gab es dafür für die 3.Damen bei Edewecht mit 3:9, die Achte gegen TURA 2 mit 3:5 und die Elfte mit einem 0:9 gegen Wahnbek 5.

Nach starkem Auftakt folgt Ernüchterung (SWO – Erste 3:9, Wissingen – Erste

9:3)

m.janssen 07.09.2020 - Das Gesicht der Ersten hat sich auf 2 Positionen verändert. Unsere Punktgaranten André und Jürgen treten aus familiären Gründen etwas kürzer und verstärken unsere Reserve. Dafür rückt mit Ngoc ein junger, talentierter Spieler aus den eigenen Reihen auf. Die zweite vakante Position konnten wir erfreulicherweise mit Tobias Lammers füllen. Nach einigen Jahren mit Union Meppen in der Landesliga spielte er zuletzt dort in der Bezirksliga, möchte nun aber wieder in der Landesliga angreifen. Auf diesem Wege nochmal Herzlich Willkommen Tobi! Mit dem Auswärtsspiel bei der Reserve von SWO startete am Samstag eine wohl geschichtsträchtige Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie wird auf das Spielen der Doppel verzichtet und natürlich gelten auch in der Halle alle weiteren grundlegenden Hygienemaßnahmen. Dafür werden aber alle 12 Einzel ausgespielt, sodass am Ende jedes Match zählt. So ging es um 16 Uhr bei SWO2 direkt mit den Einzeln des oberen Paarkreuzes los. Johannes startete gegen Herold und fand nur schwer ins Spiel. Die größten Probleme bereiteten ihm die etwas diskussionfähigen Services seines Gegenübers. Nach 0:2 und einer Beschwerde gab Herold das Spiel dann plötzlich auf, sodass Johannes mit 3:2 als Sieger vom Tisch ging. Parallel dazu spielte ich gegen Oleinichenko. Nach kurzen Startschwierigkeiten konnte ich mich in 4 Sätzen durchsetzen (3:1). Dann kam Tobis erster Auftritt gegen den kurzbenoppten Malohn. Mit sicheren Topspins und klugen Platzierungen konnte er sein erstes Spiel für den HTV mit 3:1 gewinnen. René tat sich gegen Kämpfer Enneking äußerst schwer, konnte aber schlussendlich den schnellen 0:2 Satzrückstand noch drehen (3:2), sodass wir mit 4:0 in Führung gingen. Joris stellte im Anschluss mit seinem Fünfsatzerfolg (3:2) gegen Westermann auf 5:0. Ngoc musste sich dem Abwehrspiel von Scheper nach 4 Sätzen beugen (1:3). Damit führten wir zur Halbzeit komfortabel mit 5:1. Ich konnte Herold in 5 Sätzen bezwingen (3:2) und Johannes machte dann. In seinem 3:1 Erfolg gegen Oleinichenko den Deckel drauf. Wie erwähnt werden aber ja alle Einzel durchgespielt, sodass nicht beim Erreichen des siebten Punktes Schluss ist. René konnte den kurzen Noppen von Malohn nichts abgewinnen und verlor in 3 Sätzen (0:3). Tobi wollte sich keine Ablöse geben in seinem ersten Pflichtspiel und bezwang auch Enneking mit 3:1. Joris gewann dann mit einer taktisch tollen und sehr klugen Leistung mit 3:1 gegen Scheper, während Ngoc gegen Westermann mit 3:1 unterlag. Nach dieser Punkteteilung im unteren Paarkreuz stand der 9:3 Auswärtssieg damit endgültig fest. Fazit des Spiels: Man vermisst die Doppel doch sehr und es ist sehr ungewohnt direkt mit den Einzeln zu starten. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen… dennoch eine gute Mannschaftsleistung zum Saisonauftakt. Am Sonntagmorgen um 11 Uhr wartete dann mit Wissingen ein wirklich dicker Brocken auf uns. Leider kamen wir erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in Wissingen an, da wir am Treffpunkt in Oldenburg vergeblich auf Ngoc warteten, um dann festzustellen, dass dieser es nicht aus dem Bett geschafft hat und damit nicht zur Verfügung stand. Glücklicherweise hatte Chefcoach Marian seine Tasche dabei und konnte somit einspringen. Die Wissinger waren von Beginn an heiß und wollten auf jeden Fall das in ihrer Ansprache als absolutes Spitzenspiel deklarierte Match gewinnen. Und so kam es auch: Oben ging es direkt heiß her. Johannes und ich konnten jeweils mit 2:1 gegen Stüer und Kuhnert in Führung gehen, mussten uns dann aber beide im fünften Satz geschlagen geben (jeweils 2:3). Damit war das erste Break auf der Seite der Wissinger. Auch Tobi konnte leider nicht an seine Leistung vom Samstag anknüpfen und verlor mit 3:1 gegen gegen Potthoff. René spielte locker auf, bezwang Falke sicher in 4 Sätzen (3:1) und hielt uns damit erstmal im Spiel. Unten waren Joris gegen Schmidtke und Marian gegen Schönhoff dann allerdings auf verlorenem Posten (0:3 und 1:3), zeigten aber ordentliche Leistungen. Damit stand es zur Halbzeit 1:5 und wir standen mit dem Rücken zur Wand. Ich konnte im Spitzeneinzel gegen Stüer leider nicht mein bestes Spiel abrufen und verlor etwas ärgerlich mit 12:10 im fünften Satz (2:3). Für mich persönlich ein sehr gebrauchter Tag, da ich schon in der ersten Runde gegen Kuhnert im fünften Satz mit 11:9 das Nachsehen hatte. Hier fehlt mir definitiv die Wettkampfpraxis nach so langer Zeit ohne Wettkampf und ein wenig Training. Johannes spielte gegen Kuhnert dann sehr stark auf und gewann verdientermaßen mit 3:1. René blieb in den wichtigen Momenten locker und variabel, sodass er sich gegen den unbequem blockenden Potthoff mit 3:2 durchsetzen konnte. Damit hieß es 3:6 insgesamt. Tobias und Falke lieferten sich ein tolles und vor allem spannendes Match, mit dem glücklicheren Ende für den Wissinger (2:3), sodass die Auswärtsniederlage feststand. Unten verlor dann Joris ebenfalls in 5 Sätzen gegen Schönhoff (2:3) und Ersatzmann Marian konnte nur zeitweise gegen den fast fehlerlos agierenden Schmidtke glänzen (0:3). Damit am Ende ein in der Höhe vielleicht etwas zu deutliches 9:3 für die Gastgeber aus Wissingen, wobei wir 5 von 6 Fünfsatzspiele verlieren. Ein ziemlich gebrauchter Tag unsererseits und ein erster herber Rückschlag auf der Mission „oben mitspielen in der Landesliga“. In den wichtigen Momenten müssen wir den Fokus halten und die engen Spiele nach Hause bringen. Es gilt wieder Wettkampfrhythmus zu finden und sich schnellstmöglich an die fehlenden Doppel zu gewöhnen. Daran wird in den nächsten Einheiten sicherlich gearbeitet werden, um am 03.10 im ersten Heimspiel der Saison gegen den Aufsteiger aus Laxten die nächsten Punkte einzufahren und tags darauf bei der Reserve des SF Oesede ebenfalls etwas zählbares zu holen.
aktualisiert 11.07.2022
Hier findet Ihr Spielberichte des HTV Spielberichte 2020/2022