Hundsmühler streben Herbstmeisterschaft entgegen (HTV - Jever 3 9:3)

©NWZ sina klostermann 07.11.2018 Der Herbstmeisterschaft in der Landesliga steuern die Tischtennisspieler des Hundsmühler TV mit großen Schritten entgegen. 12:2 Punkte und noch ungeschlagen – die weiße Weste hält nach wie vor.mehr bei der NWZ

HTV-Reserve füllt Favoritenrolle aus (2.Damen - Rechtsupweg 8:0)

©NWZ sina klostermann 07.11.2018 Ihrer Favoritenrolle ist die zweite Mannschaft des Hundsmühler TV in der Tischtennis-Bezirksoberliga Nord der Frauen gerecht geworden. Im Vergleich mit SuS Rechtsupweg war die Überlegenheit des Tabellenvierten deutlich mehr bei der NWZ

HTV-Jungen sorgen für Aufsehen ( Jungen - Watenbüttel 7:7, Lamstedt 8:5)

©NWZ sina klostermann 08.11.2018 Jeder Punkt zählt – das gilt auch für den Hundsmühler TV in der höchsten Spielklasse für Tischtennis-Nachwuchsmannschaften. Der HTV setzte in der Jungen-Niedersachsenliga am vergangenen Wochenende in seinen beiden Heimspielen zwei dicke Ausrufezeichen und hat nunmehr 5:3 Zähler auf dem Konto .mehr bei der NWZ

Nächster Heimsieg für  den HTV (HTV -Jever 3 9:3)

m.janssen 04.11.2018- Auch für die dritte Garde aus Jever, die in Bestbesetzung mit dem in der Schweiz lebenden Lessenich auflief, gab es in der Rosenallee nichts zu holen. Bei uns ersetzte Alex Wreden den verletzten Rene. Die Doppel liefen mal wieder etwas an uns vorbei. Johannes und ich konnten zwar gegen Dukhan/Schieffer locker 3:0 gewinnen, jedoch mussten Andre und Alex sich gegen Lessenich/Haltermann knapp geschlagen geben (2:3) und auch unser D3 mit Jürgen und Cuong fand gegen Rieken und Youngstar Hicken kein Mittel (0:3). Mal wieder 1:2 Rückstand nach den Doppeln. Ich spielte locker auf und hatte keine Probleme gegen Dukhan (3:0). Andre zeigte dann seine beste Saisonleistung beim 3:1 Sieg gegen Lessenich. Wirklich stark! Damit hätten wir das 1:2 aus den Doppeln bereits gedreht. Den Vorsprung bauten Jürgen, der sich gegen Hicken sehr schwer tat, aber am Ende den fünften Satz sicher gewann, und Johannes mit guter Leistung gegen Haltermann (3:0) aus. Cuong brauchte einen Satz um mit den kurzen Noppen seines Gegners Schieffer zurecht zu kommen, machte dann weniger Fehler und gewann 3:1. Ersatzmann Alex verlor gegen Rieken in drei spannenden Sätzen mit jeweils 2 Punkten Differenz. Nach der ersten Einzelrunde führten wir somit mit 6:3. Dann ging es relativ zügig. Ich gewann mit solider Leistung gegen Lessenich (3:0), Andre 3:1 gegen Dukhan und Jürgen schraubte beim Viersatzerfolg gegen Haltermann seine Einzelbilanz auf sagenhafte 12:1 hoch. 9:3 am Ende und damit Tabellenführung ausgebaut. Für uns steht nun eine kleine Pause an ehe uns in den letzten beiden Hinrundenspielen beim TuS Sande und TV Dinklage noch einmal zwei schwere Brocken gegenüberstehen. Es heißt daher, weiterhin im Training Gas geben und Form konservieren.

Erfolgreicher Heimspieltag! (1.Jungen -Watenbüttel 7:7, -Lamstedt 8:5)

m.jobmann 03.11.2018- 1. Jungen holt 3 nicht eingeplante Punkte! Gegen die bislang verlustpunktfreien Watenbütteler gab es direkt zum Auftakt des Tages eine wahre TT-Schlacht zu bestaunen. Nach 3:55h stand ein 7:7 auf der Anzeigetafel. Allerdings wissen wir selber noch nicht ganz, ob wir uns über diesen im Vorfeld nicht eingeplanten Punkt freuen, oder bei einem Satzverhältnis von 33:26 (6 von 7 5-Satz-Matches gingen verloren) von einem Punktverlust sprechen müssen. Der Sieg gegen Lamstedt sah beim Zwischenstand von 7:3 schon wie sicher eingetütet aus, da die Spiele unseres oberen Paarkreuzes gegen Lamstedts Nr. 3&4 noch ausstanden. Allerdings brachte Melvins Niederlage den Gast wieder heran und Ngoc lag auch schon 0:1 hinten. Allerdings fand er in den Sätzen 2-4 das richtige Mittel und konnte den Sieg sichern. Als wir mit unseren Gästen noch am Grill standen, startete unsere 1. Herren gegen Jever. Die Stammbesetzung wusste in den Einzeln zu überzeugen und konnte die Gäste nach 3h und einem 9:3 Heimsieg ebenfalls noch zu einigen Würsten vom Grill überreden. Tagesfazit: 50 Würstchen, 25 Brötchen und 2 Kisten Bier später freuen wir uns über 5 in der Rosenallee behaltene Punkte! Ausblick: Morgen 11:00h Doppelspieltag in der BOL Damen & Herren!

Hart umkämpftes 8:8 im Spitzenspiel (HTV -Venne 8.8)

m.janssen 29.10.2018 Da am Samstag Wissingen Sande mit 9:2 überrollte, war es am Sonntagmorgen gegen den TSV Venne nicht nur auf dem Papier ein Spitzenspiel, sondern auch der Tabellenerste gegen den Tabellenzweiten. Und dem wurden beide Teams gerecht. Nach über vier Stunden teilweise spektakulärem Tischtennis stand ein 8:8 auf der Anzeigetafel. In den Doppeln starteten Johannes und ich nach dem InterCup-Sieg am Samstagabend und einer äußerst kurzen Nacht trotzdem hoch konzentriert und gewannen die ersten beiden Sätze gegen Titgemeyer/Büttner. Wie so häufig mussten wir dennoch über die volle Distanz gehen, um am Ende den fünften Satz mit 11:9 zu gewinnen und uns in Führung zu bringen. Andre und Ersatzmann und Dauerbrenner Christoph konnten gegen Kühn/Dermer lediglich den ersten Satz gewinnen (1:3). Jürgen und Cuong zeigten gegen Willeke/Pfaffe eine gute Leistung, die am Ende mit einem Viersatzerfolg belohnt wurde. Damit führten wir nach den Eingangsdoppeln mit 2:1. Oben wurden sich die Punkte geteilt. Ich gewann mit einer guten Leistung deutlich gegen Titgemeyer (3:0), Andre verlor gegen den ungeschlagenen Topmann der Gäste Kühn (0:3). In der Mitte spielte Jürgen groß auf und wies Willeke beim 3:1 Erfolg in die Schranken. Johannes fand im Einzel gegen Dermer erst zu spät ein Konzept und musste seinem Gegner nach vier Sätzen gratulieren (1:3). Was den Zuschauern bis dato aber an TT-Sport geboten wurde, war definitiv hochklassiges Tischtennis und konnte sich wirklich sehen lassen. Unten musste Cuong dann Pfaffe gratulieren und war mit seiner Leistung etwas unzufrieden (0:3). Christoph konnte gegen den kurz benoppten Büttner ebenfalls nicht ausrichten (0:3). Damit gab's das Break zugunsten der Gäste und es stand zur „Halbzeit“ 4:5. Oben holten wir uns das Break sofort zurück. Ich konnte einer meiner besten Saisonleistung abrufen und den bis dato ungeschlagenen Kühn in Schach halten (3:1). Andre bezwang Linkspfote Titgemeyer ebenfalls in vier Sätzen (3:1) und brachte uns damit wieder in Führung. Ein ganz wichtiger Sieg, wie sich am Ende noch rausstellen sollte. Dass Jürgen einer der besten Akteure in der Mitte ist, musste auch Dermer feststellen. 3:1 hieß es am Ende für Jürgen. Johannes konnte nur den ersten Satz gegen Willeke gewinnen und verlor danach leider den Faden (1:3). Unten dann erneut das Break der Gäste: Cuong fand erst nach 0:2 gegen Büttner ins Spiel, aber konnte den Rückstand nicht mehr drehen. Christoph gewann zwar einen Satz, aber war ansonsten gegen Pfaffe chancenlos. 7:8 aus unserer Sicht. Abschlussdoppel.Johannes und ich gegen das ungeschlagene Spitzendoppel der Gäste Kühn/Dermer. Erster Satz 9:11, zweiter Satz 6:9. Sah nicht gut aus. Irgendwie konnten wir den zweiten Satz aber noch für uns entscheiden und danach sogar 2:1 in Führung gehen. Doch musste der alles entscheidende fünfte Satz gespielt werden. Schnell konnten wir uns eine hohe Führung erarbeiten, die wir aber zum Ende des Satzes verspielt hatten. Time-Out beim Stande von 9:8 für uns. Zwei schnelle Punkte für uns und den Emotionen wurde freien Lauf gelassen. Lautstark feierten wir unter kräftigen Applaus der Zuschauer den Fünfsatzerfolg und retteten damit das 8:8. Ein kräfteraubendes Spektakel mit über vier Stunden Spielzeit endete damit in einem leistungsgerechten Unentschieden, mit dem wir wohl etwas besser Leben konnten, als die sichtlich enttäuschten Gäste. Damit bleiben wir durch Wissingens Erfolg am Sonntag gegen Oldendorf (9:5) Tabellenführer. Die Regeneration fällt für uns nur spärlich aus, müssen wir am kommenden Samstag um 18 Uhr an heimischen Tischen gegen den Aufsteiger aus Jever ran.

HTV-Frauen machen keine Beute (Ritterhude -1.Damen 8:4, 1.Damen -Sande2

4:8)

©NWZ sina klostermann 30.10.2018 Als Aufsteiger hat der Hundsmühler TV am Wochenende in der Tischtennis-Verbandsliga der Frauen den Gegenwind in der höheren Spielklasse zu spüren bekommen  mehr bei der NWZ

In der Landesliga erkämpfte sich Hundsmühlen ein 8:8. Auch die HTV-Reserve

sicherte sich ein Remis (HTV -Venne , HTV2 - K.Emden je 8:8)

©NWZ sina klostermann 30.10.2018 Das Gipfeltreffen hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte: Für den Hundsmühler TV avancierte die Heimpartie gegen den TSV Venne zu einem an Spannung kaum zu überbietenden Tischtennis-Leckerbissen.mehr bei der NWZ

Doppel bringen den Sieg (HTV7 – TTC4 7:5)

r.hoppe 29.10.2018- Nach der 0:7-Klatsche gegen unsere Sechste, konnten wir doch wieder durch unsere Doppelstärke am Ende das enge Spiel gegen TTC für uns entscheiden. So konnten wir gleich beide Eingangsdoppel mit den eingespielten Doppeln Willi mit Jörg und Lars und mir die 2:0 Führung einfahren. Das die Einzel dann schwieriger werden würden war klar.  Lars konnte leider gegen Peters eine 2:1 Führung nicht behaupten und verlor knapp in 5 Sätzen. Willi war nach einem gewonnenen Satz leider chancenlos gegen Lose. Somit mussten wir im unteren Paarkreuz die Kastanien aus dem Feuer holen. Gegen Dembeck war es noch relativ einfach. Er konnte erst im dritten Satz seinen gewohnten Kampfgeist auspacken.  Das war aber zu spät. Jörg kämpfte sich gegen Drewes in den fünften Satz und rang diesen dann in gewohnter Manier nieder. Als dann Lars gegen Rode gewann und ich ein glücklicheres Händchen gegen Drewes hatte, sah alles nach Sieg aus. Willi hielt gegen Peters besser mit, konnte aber leider die entsscheidenden Punkte nicht machen. Jörg fightete sich gegen einen immer besser aufspielden Dembeck in den fünften Satz, hatte aber in diesem leider keine Chance mehr. Also Schlussdoppel: Hier konnten Lars und ich gegen Peters und Drewes -vielleicht auch mit etwas mehr Glück- den fehlenden Punkt zum Sieg einfahren und uns noch das andere Doppel entspannt zu Ende ansehen. Hier verloren Willi und Jörg leider in 5 Sätzen.  Aber egal, der Sieg war unser.

Feldmann beendet Zitterpartie mit Dreisatzsieg (Kirchwalsede - 1.Damen 6:8)

©NWZ sina klostermann 24.10.2018 Der Ausflug in den Landkreis Rotenburg hat sich am Wochenende für den Hundsmühler TV gelohnt: Mit einem knappen 8:6- Auswärtssieg kehrte der Aufsteiger vom Vergleich mit dem TuS Kirchwalsede zurück mehr bei der NWZ

Hundsmühler werden kaum gefordert (HTV-Ankum 9:1, HTV2 - ETB 3:9)

©NWZ sina klostermann 24.10.2018 Der Tabellenletzte war für den Hundsmühler TV kein ernstzunehmender Prüfstein. Beim souveränen 9:1-Heimsieg fertigte der Tabellenführer der Tischtennis-Landesliga Quitt Ankum im Eiltempo ab mehr bei der NWZ

HTV siegt in Windeseile (HTV – Ankum 9:1)

m.janssen 20.10.2018- Nichts zu holen gab es für die Gäste aus Ankum in der Rosenallee am Samstagnachmittag beim 9:1 Heimsieg. Nach knapp über 2 Stunden verwandelte ich den Matchball gegen den unangenehm spielenden Zwirner zum 3:0 Sieg und beendete die Galavorstellung mit Schönheitsfleck. Den mit zwei Ersatzspielern antretenden Gäste konnten wir bereits in den Doppeln den Zahn ziehen. Das neue Spitzendoppel (Andre und ich) gewannen in drei engen Sätzen, während am Nebentisch Jürgen und Johannes äußerst kurzen Prozess machten (3:0). Cuong und Joker Lübbo standen dem in nichts nach und konnten ebenfalls schnell 3:0 gewinnen. Ich spielte mit dem ins obere Paarkreuz aufgerückten Abwehrer Sandbrink Katz und Maus und hatte beim 3:0 Sieg keine Mühe. Andre konnte dem mit kurzen Noppen agierenden Zwirner im fünften Satz nichts mehr entgegensetzen und musste die einzige Niederlage des Tages zulassen. Dann ging es sehr zügig. Jürgen, Johannes, Cuong und Lübbo ließen ihre Gegner nie richtig zur Entfaltung kommen und gewannen ihre Spiele jeweils sicher mit 3:0. Wie bereits erwähnt, war ich es dann, der den 9:1 Heimsieg (29:3 Sätze) unter Dach und Fach bringen durfte. Die „Pflichtaufgabe“ haben wir somit mit Bravour gemeistert und grüßen weiterhin von der Tabellenspitze. Nächsten Samstag steht dann für ein paar Männer das InterCup Heimspiel (18 Uhr, Halle Querkanal) gegen Bologna an, ehe es am Sonntagmorgen um 11 Uhr an eigenen Tischen gegen Venne geht.

Sechste siegt klar (HTV7 – HTV6 0:7)

r.hoppe 22.10.2018- Leider nichts zu bestellen, hatten wir im Derby gegen unsere eigene Sechste.  Durch viele Ausfälle und Verletzte auf beiden Seiten kam bei uns das erste Mal Dezi und bei der Sechsten Alex zum Einsatz. Kommentar Jörgs Tochter: „Was will denn der Junge bei den alten Säcken da?“  Leider uns noch älter aussehen lassen, können wir da nur sagen. Im Doppel sah es lange Zeit noch gut aus. So konnten beide unsere Doppel mit 2:1 in Führung gehen, brachten aber beide den Vorteil nicht nach Hause. Dann wurde es übel. Dezi gegen Mark, Lars gegen Alex und Willi gegen Stephan relativ chancenlos. Dann keimte noch etwas Hoffnung auf, aber wieder war uns das Glück nicht hold. Jörg und Dezi verloren nach großem Kampf jeweils in 5 Sätzen gegen Reiner bzw. Alex.  Damit war unser Debakel um 22.30 Uhr besiegelt. Auch Lars hatte sich gerade gegen Mark  in den fünften Satz gekämpft. Insgesamt ein Tag zum Mäusemelken.

Punktverlust oder Punktgewinn - Spitzenspiel endet 8:8 (Oldendorf – HTV 8:8)

m.janssen 15.10.2018-Nach 4 Stunden hochklassigem Tischtennissport stand für uns gegen Oldendorf ein leistungsgerechtes 8:8 auf der Anzeigetafel. Vor Spielbeginn hätte ich das wohl sofort unterschrieben; doch wir hatten durchaus Chance mehr aus Oldendorf mitzunehmen. Die Eingangsdoppel verliefen im vierten Saisonspiel wie gewohnt: 1:2! Johannes und ich starteten gegen Chrzanowski/Asmann furios, mussten dann aber über die volle Distanz gehen, um den Sieg einzufahren. Das neu formierte D2 mit Andre/Jürgen konnte nur den ersten Satz gegen das Oldendorfer Spitzendoppel gewinnen und auch Cuong mit Ersatzmann Christoph gewannen lediglich den ersten Satz. Oben eine Punkteteilung im ersten Durchgang. Andre gegen Henschen chancenlos, ich dafür gegen Bietendorf genauso schnell gewonnen. Die sehenswertesten Spiele des Tages lieferte Chrzanowski ab. Gegen Johannes gab es unzählige lange Ballwechsel aus der Halbdistanz, leider mit dem besseren Ende für den Akteur der Spvg. Oldendorf. Jürgen fand erst nach verlorenem ersten Satz ins Spiel und gewann mit 3:1 sicher gegen Asmann. Unten starte Ersatzmann Christoph gegen Hogg, der in den ersten beiden Sätzen kaum einen Aufschlag zurückspielte, sehr gut und führte schnell mit 2:0. Hogg konnte sich steigern und zum 2:2 ausgleichen. Im fünften ging es bis 9:9 hin und her, doch Christoph war am Ende leider unterlegen. Cuong musste Rietzschel nach vier Sätzen gratulieren. Damit zur „Halbzeit“ 3:6. Was dann geschah, ist kaum zu beschreiben. 5 Spiele in Folge für uns. Ich im Duell der Spitzenspieler gegen Henschen mit meiner besten Saisonperformance (3:0), Andre bezwang mit clever platzierten Bällen Bietendorf (3:1), Jürgen rang Chrzanowski in 4 spektakulären Sätzen nieder, Johannes mit stabiler Leistung 3:1 gegen Asmann und Cuong machte einfach keinen Fehler und spielte wie im Rausch (3:0 gegen Hogg). Damit war das Spiel gedreht und es stand plötzlich 8:6 für uns. Christoph kam dann gegen Rietschel nie wirklich ins Spiel und musste diesem nach drei schnellen Sätzen gratulieren. Somit ging es ins Abschlussdoppel. Und das ging super schnell. Henschen/Bietendorf ließen Johannes und mich nie ins Spiel finden, spielten fehlerlos und hatten zudem das nötige Glück auf ihrer Seite (0:3). Ein leistungsgerechtes 8:8 nach vier Stunden Spielzeit war damit in Stein gemeißelt. Dem Spielverlauf zufolge laut Jürgen eher ein Punktverlust, meines Erachtens jedoch ohne den verletzten Rene und nach 3:6 eher ein Punktgewinn, der uns wieder zum Tabellenführer macht, auch wenn Sande noch keinen Punkt abgegeben hat. Was wir aus dem Spiel außer den Punkt mitnehmen: Einzelperformance gut und sehr stabil. An den Doppeln müssen wir aber definitiv arbeiten und uns verbessern! Weiter geht es am nächsten Samstag um 13 Uhr zuhause gegen Aufsteiger Quitt Ankum, die wohl den ein oder anderen äußerst unangenehmen Materialspieler in ihren Reihen haben. Wir müssen also weiterhin im Training gut arbeiten und das Match voll fokussiert angehen.

Bawinkel bittet Neuling zur Lehrgeldkasse (1.Damen -Bawinkel 3:8)

©NWZ sina klostermann 17.10.2018 ass es für einen Aufsteiger in der neuen Spielklasse gelegentlich Lehrgeld zu zahlen gibt, bekam der Hundsmühler TV am Wochenende gegen den SV Bawinkel hautnah zu spüren.mehr bei der NWZ

Aufsteiger freut sich über erste Verbandsligapunkte (Wissingen2 - 1.Damen 6:8)

©NWZ sina klostermann 10.10.2018 Als sich die Spannung dem Siedepunkt näherte, schlug Laura Feldmann eiskalt zu und wurde für den Hundsmühler TV zur Matchwinnerin.mehr bei der NWZ

Hundsmühlen II rettet sich zum 8:8 (HTV2 - BWB 8:8)

©NWZ sina klostermann 10.10.2018 Einen Sieg und eine Niederlage hatte der Hundsmühler TV II bereits, am dritten Spieltag ist nun auch das erste Unentschieden hinzugekommen. .mehr bei der NWZ

HTV-Fünfte bleibt weiter punktlos (HTV5 - Wahnbek 4:9)

©NWZ niklas grönitz 10.10.2018 Der Fehlstart des Hundsmühler TV V in der 1. Bezirksklasse ist perfekt. Die Tischtennisspieler unterlagen dem TuS Wahnbek mit 4:9...mehr bei der NWZ

Siebte startet mit Auftaktsieg (HTV7 – DSC3 7:2)

-ralf hoppe 07.10.2018- Froh über die ersten Punkte war die 7. Mannschaft im Auftaktduell gegen DSC3, nachdem die ersten 2 Partien leider verschoben wurden. Wir boten mit Lars,  Guido, Willi, mir und Jörg gleich 5 Mann auf. Moralisch unterstützt und spielerisch beraten wurden wir auch noch von unserem 6.Mann Matze. DSC hielt mit Hendrik Brummer und den alten Kämpen Rudi Wilhelm, Theo Schicke und Peter Lorenz dagegen.  Im Doppel traten unsere eingespielten Doppel Willi und Jörg gegen Hendrik und Rudi sowie Lars und ich gegen Theo und Peter an.  Hier setze sich dann die Eingepieltheit unser Doppel knapp durch . Wir behielten in den Paarungen jeweils knapp mit 3:2 die Oberhand. Im oberen Paarkreuz setzte sich dann unser Fortune fort. Auch hier konnte Lars gegen Rudi knapp in 5 Sätzen gewinnen. Guido hatte gegen den guten erst 15jährigen Hendrik keine Chance und verlor klar in 3 Sätzen. Ebenso klar verliefen dann die Partien im unteren Paarkreuz. Ich gewann  in 3 Sätzen gegen Peter und Jörg ließ Theo nicht den Hauch einer Chance. Wir wußten natürlich, dass die 2.Runde nicht so einfach werden würde. Hier setzte Lars seine derzeitige exzellente Form weiter fort und konnte auch Hendrik in 5 Sätzen niederkämpfen. Auch Guido spielte gegen Rudi viel besser, verlor aber  letztendlich in 4 Sätzen gegen  Rudi. Uns fehlte also noch 1 Punkt, um den Sieg sicherzustellen. Jörg gewann in 4 Sätzen gegen Peter, wohingegen ich noch weiter gegen meinen Angstgegner Theo fightete. Gewonnen hatten wir somit das Spiel schon. Im ersten Satz war ich chancenlos und `heulte`meinem Team vor, dass ich das Spiel von Theo eh nicht begreifen werde und sank und klanglos untergehen werde. Ihr kennt das sicher auch. Nach einigen aufbauenden und hilfreichen Worten meiner Kameraden gelang es mir tatsächlich im zweiten Satz nach einem schlechten Beginn wieder ins Spiel zu finden und ich gewann disen dann mit 11:8. Dann gings im dritten Satz leider wieder anders herum. Doch der 4. und 5.Satz waren dann meine. Gut das man noch ein Team auf der Bank hat, dass einem zu gegebener Zeit in den 'Allerwertesten' tritt. Somt stand dann der 7:2 Sieg fest. Der Sieg ist natürlich zu hoch ausgefallen, da wir alle 5 engen Fünfsatzmatches für uns entscheiden können. Aber wir nehmen ihn natürlich gerne mit. Eine leichte Saison wird das eh nicht in der dieser Klasse und da zählt jeder Punkt.

Knappe Pleite für Aufsteiger (1.Damen - Hoogstede 5:8, 2.Damen - Holtrop 6:8)

©NWZ sina klostermann 26.09.2018 Carmen Jeddeloh hielt mit drei Einzelsiegen am stärksten dagegen. Eine unglückliche 6:8-Niederlage kassierte auch die zweite HTV-Auswahl in der Bezirksoberliga...mehr bei der NWZ

Hundsmühler Junioren mit Licht und Schatten (1.Jungen - Jever 0:8)

©NWZ 26.09.2018 Die Befürchtungen von Marian Jobmann, Trainer des Tischtennis-Nachwuchses des Hundsmühler TV, sind eingetreten. „Wir sind krasser Außenseiter“,.mehr bei der NWZ

Das war eine deutliche Angelegenheit  (Schaerbeek  Woluwe – HTV

internationale 7:0)

-m.janssen 24.09.2018- Im ersten internationalen Auftritt des HTV gab es nichts zu holen, denn das Zweitligateam CTT Royal  Alpa Schaerbeek Woluwe (Belgien) erwies sich als einige Nummern zu hoch und gewann völlig verdient mit 7:0. Am Freitagmorgen machten sich aus dem Hundsmühler Sextett Spielertrainer Marian, Christoph, der noch verletzte Rene als Coach und Supporter und ich auf die Reise ins fünf Stunden entfernte Brüssel. Reiseziel war zuerst das Hotel, um nochmal kurz zu ruhen, bevor um 17 Uhr die Halle aufgesucht wurde. Während der Fahrt wurde das Ziel der ersten InterCup Begegnung der Gruppenphase fixiert. Im Vordergrund sollte der Spaß stehen, wir wollten uns aber durchaus gut präsentieren, als Mannschaft auftreten und uns so teuer wie möglich verkaufen. Ohne das konkrete Niveau und die Aufstellung der Brüsseler zu kennen, erhofften wir uns vielleicht einen Spielgewinn und ein paar gewonnene Sätze. Punkt 17:30 Uhr betraten wir die Halle und bereits beim Aufwärmen wurde deutlich, dass das Niveau der in Bestbesetzung antretenden Belgier wohl eher vergleichbar mit dem guten oberen Drittel der deutschen Regionalliga ist. Das war schon ein wenig beeindruckend. Um 19:30 Uhr war es dann offiziell soweit: das erste internationale Match des HTV begann! Christoph durfte sich als erster gegen Linkspfote und Kapitän Rodrigue Jamin beweisen. Er zeigte ein gutes Spiel mit tollen Ballwechseln, aber musste die Überlegenheit seines Gegners nach drei Sätzen anerkennen. Dann war ich an der Reihe. Gegen Spitzenspieler Baptiste Paulet kam ich im ersten Satz nicht wirklich ins Spiel. Konnte meine Leitung dann aber steigern und das Spiel etwas offener gestalten. Mehr als ein Satzgewinn war mir aber nicht gegönnt. Das dritte Einzel bestritt Spielertrainer Marian gegen Minga, einen ehemaligen Nationalspieler des Kongo. Marians gute Leistung sollte aber nicht mit einem Satzgewinn belohnt werden. Vor dem Doppel stand es somit 0:3, aber vorzuwerfen hatten wir uns nichts. Das Doppel lautete: Christoph und ich gegen Paulet und Pousset. Die französische Kombination des belgischen Zweitligisten lies nichts anbrennen und siegte mit 3:0, obwohl wir im zweiten Satz durchaus Chancen auf einen Satzgewinn hatten. Das anschließende Duell zwischen den beiden Teamkapitänen, mir und Rodrigue Jamin, war von Taktik geprägt. Während mir im ersten Satz noch einige leichte Fehler unterliefen, konnte ich den zweiten Satz gewinnen. Die Chance auf eine 2:1 Satzführung lies ich beim Stand von 6:2 im dritten leider ungenutzt, sodass am Ende eine 1:3 Niederlage stand. Aber ich war durchaus zufrieden mit meinen Leistungen. Das sechste Match zwischen Christoph und Bertin Minga bot einige spektakuläre Ballwechsel. Im ersten Satz fehlte Christoph zum Satzgewinn das nötige Glück, während Minga den ein oder anderen „Nassen“ für sich verbuchte und den Satz mit einem Kantenball 14:12 gewann. Die folgenden zwei Sätze waren ebenfalls umkämpft, doch Christoph war es nicht gegönnt, einen davon zu gewinnen. So haderte er kurz nach dem Spiel mit ein paar vergebenen Chancen auf einen Satzgewinn, war aber anschließend sehr zufrieden mit seiner Leistung. Im letzten Match des Abends standen sich dann Marian und der Spitzenspieler der Belgier Paulet gegenüber. Einige hoch ansehnliche Ballwechsel boten die beiden, jedoch hatte der französische Topmann das Spiel zu jeder Zeit im Griff (3:0). Damit standen am Ende ein 0:7 und 2:21 Sätze auf dem Spielberichtsbogen. Eine deutliche, aber dem Niveau entsprechende Niederlage. Dennoch gab es spektakuläre Ballwechsel und den 25 Zuschauern wurde einiges geboten. Die sehr angenehme, freundliche Atmosphäre während des Matches wurde bei Bier, Pizza und einigen Gesprächen nach dem Spiel vertieft. Während sich die Gastgeber zu später Stunde verabschiedeten, da sie am Samstagabend ein Ligaspiel absolvieren mussten, ließen wir unseren ersten internationalen Auftritt bei einigen Drinks in der Brüsseler Innenstadt ausklingen. Nach kurzem Aufenthalt im Hotel sowie Frühstück traten wir am Samstagmittag die Heimreise an, die trotz der deutlichen Niederlage stimmungsvoll gestaltet wurde.

HTV rettet Sieg bei OTB2 über die Ziellinie (OTB2 - HTV 7:9)

m.janssen 17.09.2018- Nach knapp über 4 Stunden Spielzeit rettete das Spitzendoppel mit einem 5 Satz-Erfolg den 9:7 Sieg im Derby bei der Reserve des OTB über die Ziellinie. Dabei sah bei 8:5 Führung alles ein wenig entspannter aus. Aber von Beginn an… Um Punkt 13 Uhr startete das Spiel und direkt in den Doppeln wurde deutlich, dass es ein heiß umkämpftes Match werden sollte. Johannes und ich konnten Rieger/Jabs mit klugem Spiel in vier Sätzen bezwingen. Am Nebentisch unterlagen Andre und Cuong dem Spitzendoppel Vogelsang/Graminsky des OTB ebenfalls in vier Sätzen. Unser Doppel 3, bestehend aus Jürgen und Christoph Rode, der den verletzten Rene ersetzte, musste ihren Gegnern nach 5 engen Sätzen gratulieren. Dritte Saisonspiel – dritte Mal 1:2 nach den Doppeln. Daran müssen wir wohl noch etwas arbeiten… Andre schlug „Aufschlagkünstler“ Vogelsang mit guter Vorstellung 3:1, während ich erneut nach 2:0 Führung über die volle Distanz gehen musste. Dieses Mal konnte ich den fünften Satz aber gewinnen und stellte damit auf 3:2 Gesamtspielstand. Bestechend in Form ist momentan Johannes. Er zeigte gegen die Schnittabwehr von Rieger eine tadellose Leistung und führte bereits 2:1 Sätze und 9:3, ehe er für kurze Zeit den Faden verlor. Rechtzeitig zum Ende des fünften Satzes fand er den Faden wieder und gewann mit 11:7. Jürgen zeigte Niklas Ackermann seine Grenzen auf und gewann in Windeseile 3:0. Ersatzmann Christoph musste trotz guter Leistung seinem Gegenüber gratulieren, aber Cuong gewann sicher gegen Joris Kasten, der ja bekanntlich im Jugendbereich für unsere Niedersachsenligatruppe aufschlägt. Nach der ersten Einzelrunde war der Rückstand aus den Doppel somit in ein 6:3 Vorsprung gedreht. Als ich dann gegen Vogelsang nicht richtig ins Spiel fand und die ersten beiden Sätze mit 11:9 verlor, sah alles nach dem Break für den OTB aus, denn Andre machte ein paar mehr Fehler als Graminsky und musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Ab dem dritten Satz hatte ich dann aber das richtige Mittel gegen Vogelsang gefunden und drehte das Match noch. Nach verlorenem ersten Satz stellte Jürgen fest, dass Abwehrspieler Rieger mit Anti spielte und sorgte damit für den Lacher des Spiels. Leider verhalf ihm die Erkenntnis nicht und er verlor in 5 Sätzen, nachdem er sich nach 0:2 Rückstand mit 2 grandiosen Sätzen zurück kämpfen konnte. Matchwinner Johannes stellte dann mit einem nie gefährdeten Sieg gegen Ackermann auf 8:5 für uns. Als dann Cuong schnell 2:0 führte, sah alles nach einem Erfolg für uns aus. Doch wer weiß es nach den ersten beiden Spielen dieser Saison besser als ich, dass ein Spiel erst mit 3 gewonnenen Sätzen zu Ende ist. So verlor Cuong noch und da auch Christoph gegen Joris in 4 Sätzen unterlegen war, fanden wir uns bei 8:7 im Abschlussdoppel wieder. Nach 3 Sätzen auf Augenhöhe lagen Johannes und ich 2:1 hinten, ehe Coach Marian uns das richtige taktische Mittel mit an den Tisch gab. Mit 11:3 und 11:5 konnten wir das Abschlussdoppel 3:2 gewinnen und nach knapp über 4 Stunden den dritten Saisonsieg feiern. „Ein Unentschieden hätte sich nach dem Spielverlauf auch eher nach Punktverlust angefühlt, als nach Punktgewinn“, resümierten Johannes und ich den Spielverlauf. Damit gehen wir mit fantastischen 6:0 Punkten in die vierwöchige Punktspielpause, bevor es am 14.10 beim Verbandsligaabsteiger Oldendorf zum Spitzenspiel kommt. Bis dahin wird weiter gut gearbeitet im Training, um auch dort möglicherweise zu punkten.

HTV ringt SWO2 im Derby nieder (SWO2 – HTV 6:9)

m.janssen 08.09.2018- Mit 9:6 gewinnt der HTV ohne den verletzten Rene hauchdünn das Derby bei der Reserve von SWO. Vor rund 20 Zuschauern verliefen die Doppel ähnlich wie in der Woche zuvor. Johannes und ich konnten diesmal ein 2:0 Vorsprung im fünften Satz sicher nach Hause bringen, während André und Cuong dem Spitzendoppel und Jürgen und Ersatzmann Lübbo ihren Gegnern jeweils 1:3 unterlegen waren. Erneut 1:2 nach den Doppeln. Ich gegen Frers dann ganz souverän und flott 2:0 in Front. Doch wie bereits letzte Woche konnte ich den Vorsprung und meine Überlegenheit nicht in was zählbares ummünzen. Am Ende gingen Satz 3, 4 und 5 deutlich verloren. Erneut eine schlechte Vorstellung nach 2:0 Führung meinerseits! André kam mit der Abwehr von Barrenschee nicht wirklich zurecht und verlor in 3 Sätzen. Damit stand es wie eine Woche zuvor erneut 1:4. Johannes legte gegen Herold dann furios los und führte mit 2:0. Sein Gegner kam immer besser ins Spiel und hatte im entscheidenden Satz bereits Matchbälle. Doch Johannes zeigte mentale Stärke und brachte uns mit 13:11 zurück ins Spiel. Jürgen zerstörte Dirks in drei sehr schnellen Sätzen. Damit nur noch 3:4 aus unserer Sicht. Unser Ersatzmann Lübbo zeigte dann eine gute Leistung und gewann gegen den kurzbenoppten Malohn in vier Sätzen. Der Ausgleich war damit geschafft. Cuong lieferte sich mit dem letztjährig noch im oberen Paarkreuz spielenden Enneking ein hartes Duell und kämpfte sich nach 0:2 Rückstand in den Entscheidungssatz, den er mit 11:8 gewinnen konnten. Starkes Comeback! Somit stand es zur „Halbzeit“ nach 4:1 Rückstand 5:4 für uns. Wie in der Woche zuvor gewannen wir dann oben in der zweiten Einzelrunde beide Spiele. Ich hatte mit der Abwehr von Barrenschee überhaupt keine Probleme und diktierte das Spiel nach Belieben (3:0). Ebenso André, der sich gegen Frers keine Blöße gab und das Spiel sicher mit 3:0 gewann. Jürgen stand dem in nichts nach und zeigte gegen Herold ein sagenhaftes Match mit einigen sehr ansehnlichen Topspin-Topspin Rallyes (3:1). Sieben Spiele in Folge an uns und damit 8:4 Führung. Johannes verlor dann ein Match auf Augenhöhe gegen Linkspfote Dirks im fünften Satz etwas unglücklich. 8:5. Unser unteres Paarkreuz war also gefragt den Sack zuzumachen. Cuong zeigte gegen Malohn eine gute Leistung wurde aber am Ende dafür nicht belohnt (2:3). Lübbo kam in den ersten beiden Sätzen mit dem Spiel seines Gegners Enneking nicht klar und somit sah alles nach Abschlussdoppel aus. Doch er kämpfte sich nach Abwehr eines Matchballs im Dritten zurück, gewann in einem atemberaubenden Spiel am Ende mit 11:8 im Fünften und avancierte damit zum Matchwinner! Der 9:6 Auswärtssieg nach sehr spannendem Spielverlauf war unter Dach und Fach gebracht und erneut war es unser Ersatzmann, der zum Matchwinner gekürt werden durfte. Mit 4:0 Punkte grüßen wir nun weiterhin von der Tabellenspitze, weil die meisten Teams bisher noch kein Spiel absolvierten. Weiter geht es für uns am nächsten Sonntag (13 Uhr) mit dem nächsten Derby bei der Reserve vom OTB. Auch das verspricht ein spannendes und packendes Spiel zu werden, in dem wir um jeden Punkt kämpfen müssen.

HTV mit Heimsieg zum Start (HTV - Wissingen 9:6)

m.janssen 02.09.2018- Wissingen mit neuem oberen Paarkreuz. Wir ohne den verletzten Rene dafür mit Youngster Melvin. Dazu noch das erste Saisonspiel. Mehr Ungewissheit und Spannung kann ein Spiel wohl kaum im Voraus liefern. Und das sollte sich auch bewahrheiten. Aber von Beginn an. Pünktlich um 18 Uhr ging es los. Die Doppel verliefen direkt verheißungsvoll und mit Spannung pur. Johannes und ich mussten dem Vater-Sohn Doppel Kuhnert/Kuhnert nach 5 engen Sätzen gratulieren und waren beide nicht wirklich komplett zufrieden mit dem Spiel. Da war deutlich mehr drin… Am Nebentisch führten André und Cuong 2:1, aber konnten den Vorsprung leider nicht durchbringen. Somit stand nach 2 Fünfsatzniederlagen unser neues D3 mit Jürgen und Ersatzmann Melvin direkt unter Druck. Die beiden lieferten perfekt ab; nach 2 in der Verlängerung gewonnenen Sätzen wurde der dritte recht deutlich eingetütet. 1:2 nach den Doppel. Marek dominierte Vater Kuhnert in den ersten beiden Sätzen nach Belieben, stellte dann jedoch das TT spielen komplett ein und musste seinem Gegner am Ende gratulieren. 9:11 im Fünften stand zu Buche. Das war ab Satz 3 eine unterirdische Leistung meinerseits! Am anderen Tisch lieferten sich André und Philipp Kuhnert eine wahre Schlacht. Das bessere Ende hatte Kuhnert mit 12:10 im Fünften. Damit stand es 1:4, wobei wir alle 5 Satz Matches abgaben. Lange Gesichter machten die Runde. Doch dann kamen Jürgen und der in die Mitte aufgerückte Johannes. Während Jürgen kurzen Prozess machte (3:0), holte Johannes endlich mal ein Fünfsatzspiel mit 11:9 nach Hause. Stark was die beiden zeigten. Coung in Windeseile (3:0), Melvin im ersten Landesligaspiel sichtlich nervös genauso schnell (0:3). 4:5 nach zur „Halbzeit“. Wir waren wieder dran. Mit 100% Ausbeute und Abgeklärtheit in den engen Matches Stände es 8:1, analysierte man. Aber hätte, hätte, Fahrradkette! Marek zerlegte den am Knie verletzten P.Kuhnert dann und ließ ihn seinen Frust aus dem ersten, weggeschenkten Einzel spüren (3:0). André wollte das erste Punktspiel wohl voll genießen und ging wieder über 5 Sätze, um uns am Ende mit 11:9 das allererste Mal auf dem Gesamttableau in Führung zubringen. Unser Prunkstück und Matchwinner allerdings war die Mitte. Jürgen mit nie gefährdeten 3:1, und Johannes mit starkem 3:0 ließen Stuer und Schmidtke keinen Hauch einer Chance. 8:5 für uns, Spiel endgültig gedreht! Cuong war dem ohne Fehler spielenden Schönhoff in 3 Sätzen unterlegen. Da das Spitzendoppel der Gäste aus Schönhoff und Behrensen bestand, schauten nun alle auf das letzte Einzel zwischen Melvin und Behrensen. Und was unser Youngster dann ablieferte war unglaublich. Nach fast 11 Stunden in der Halle (Melvin spielte am Mittag bereits Niedersachsenliga) lieferte er nach verlorenem ersten Satz eine tadellose, hoch konzentrierte Leistung ab und bezwang seinen Gegner mit 3:1. Ein hartes Stück Arbeit, welches wir durch unsere Matchwinner Jürgen und Johannes am Ende mit 9:6 gewinnen konnten. Spitzenreiter!  Bei Bier und Bratwurst wurde dann noch einige Zeit mit den Gästen und super Stimmung zusammengesessen. Für uns geht es bereits am nächsten Samstag bei der Reserve vom SWO mit dem nächsten harten Match weiter, während die anderen Teams der Landesliga noch pausieren.

Gelungener Saisonauftakt für die 1. Jungen ( 1.Jungen - R‘upweg 8:2)

2 Punkte gegen Rechtsupweg „eingebuchtet“.

m-.jobmann 01.09.2018- Die 1. Jungen ist mit einem 8:2 Sieg gegen Rechtsupweg in das „Abenteuer Niedersachsenliga 2.0“ gestartet. Im Vorfeld der Begegnung herrschte die gleiche Stimmung wie vor der Reli: Verletzungssorgen bescherten den Betreuern (noch mehr) neue graue Haare. Nachdem Rene am Montag vom Arzt Sportverbot bekommen hatte, vergrößerten Joris und Alex am Freitag kurzfristig das Lazarett. Allerdings gab Alex nach dem Einspielen doch grünes Licht, somit konnten wir ohne Ersatz antreten. In den Doppeln musste ohne eingespielte Paarungen improvisiert werden. Melvin und Ngoc gelang das tadellos, 3:0 gegen das nominelle Doppel 2 der Gegner. Aki und Alex führten in den Sätzen 1-4 jeweils hoch, gewannen aber nur die Sätze 3 und 4. Im 5. zeigte das Rechtsupweger Doppel 1 von Beginn an seine Klasse und konnte zum 1:1 ausgleichen. In der ersten Einzelrunde ging es für alle erstmal darum, sich in der Liga zu akklimatisieren. Melvin gelang dies beim klaren 3:0 über Ostwold relativ zügig. Aki, als einziger im HTV Dress mit NSL-Erfahrung, spielte gegen seinen ebenfalls NSL-erfahrenen Konkurrenten Rohlfs eine sehr gut anzusehende Partie, die den Zuschauern einen Vorgeschmack auf die noch kommenden NSL-Heimspiele bot. Ohne Training und mit geliehenem Schläger „verhaftete“ unser angehender Bundespolizist seinen Gegner phasenweise. Dabei brillierte Aki immer wieder mit beidseitig gut platzierten und immer wieder überraschenden Endschlägen, womit er die Abwehr des Landeskaderathleten zu durchbrechen wusste. Unten ließ Ngoc bei seinem sicheren 3:0 wenig anbrennen, somit konnte Alex ohne Druck zu seinem ersten Einzel in die Box gehen. Allerdings erwies sich Helmerichs als zu abgezockt, bei dem 1:3 unterliefen ihm mehr einfache Fehler als sein Gegner. In der zweiten Einzelrunde erwartete die Zuschauer mit dem Duell der beiden heutigen 1er ein sehr gut anzusehendes Einzel. Beide Spieler kennen sich aufgrund zahlreicher gemeinsamer Trainingseinheiten im Landesstützpunkt Hesel oder bei Kaderlehrgängen in- und auswendig, was sich heute erneut als Nachteil für den Abwehrer herausstellen sollte. Melvin konnte Rohlfs mit 3:1 niederringen, wobei beide Spieler sich immer wieder lautstark selbst anfeuerten und bis zum letzten Ball alles aus sich rausholten. Aki lies sich davon am Nebentisch nur im ersten Satz kurz ablenken, nach 4 Sätzen hieß es verdientermaßen 3:1. Ngoc brauchte danach sogar 2 Sätze, um das richtige Mittel gegen Helmerichs zu finden. Allerdings ließ er sich auch von dem 0:2 Satzrückstand nicht beeindrucken und konnte durch kleine Veränderungen im Aufschlag-Rückschlag Spiel mit 3:2 gewinnen. Alex spielte gleichzeitig 2 sehr fokussierte Sätze gegen Ostwold, die ihm eine 2:0 Satzführung einbrachte. Nach verlorenem dritten Satz fand er jedoch wider zu seinem Spiel und machte damit den Schlusspunkt zum 8:2. Anschließend wurde noch gegrillt, bevor unsere Gäste die Reise nach Braunschweig und Westercelle antraten. Unser Spiel gegen Westercelle müssen wir leider verlegen, da wir durch die Verletzungen und 2 Familienfeiern am Sonntag keine Mannschaft stellen können, an dieser Stelle nochmals vielen Dank an Westercelle, die dem Verlegungswunsch zustimmten!
aktualisiert 13.11.2018
Hier findet Ihr Spielberichte des HTV Spielberichte 2018/2019